Das neue Haus für Senioren in Bad Zell nimmt die Qualität des Ortes auf und schafft Sichtbeziehungen in alle vier Himmelsrichtungen. Windgeschütze Höfe und Gartenbereiche bieten Außenräume im menschlichen Maßstab.

Die Halle im Erdgeschoß mit Stiegenhaus und Lift im „Gelenk“ des Hauses erschließt den nördlichen Baukörper mit Verwaltung und Nebenräumen und den südwestlich gelegenen Baukörper mit Tagesbetreuung, Andachtsraum und Aktivitätsraum. Von dieser Halle gelangt man in den privaten Gartenbereich des Hauses für Senioren, der auch von der Tagesbetreuung und dementen Bewohner/innen genutzt werden kann.

Schwerpunkt des Entwurfs bildet die Ausbildung von Hausgemeinschaften, welche in den Obergeschossen situiert sind. Die architektonische Form der einzelnen Hausgemeinschaften soll das Konzept der familienähnlichen Gruppe mit 12 Personen widerspiegeln. Drei Gruppen mit je vier privaten Bewohnerzimmern situieren sich um den Wohn-Essraum. Im Zentrum die offene Küche als Mittelpunkt des Zusammenlebens. Diese großzügigen Gemeinschaftsbereiche sind in allen vier Hausgemeinschaften Ost-West ausgerichtet und ermöglichen ein „Durchwohnen“ und Erleben der Tageszeiten. Jede Hausgemeinschaft bildet eine in sich abgeschlossene Einheit. Eine großzügige Südterrasse verbindet je zwei Hausgemeinschaften. Die gemeinsame Terrasse bildet einen kommunikativen windgeschützten Außenbereich mit Sicht zum Ortskern mit Kirche und auf den halböffentlichen Hof.